Hier finden Sie uns
Widumgasse 5
59494 Soest
0 29 21 / 391-0
info.soest(at)hospitalverbund.de

Aufenthalt

Gut zu wissen

  • Gerne können Sie die Ebene verlassen, wenn  es Ihr Gesundheitszustand erlaubt, aber bitte  nicht während der Visite. Vor dem Verlassen der Ebene bitten wir Sie, sich bei der Ebenen-Leitung kurz abzumelden.

  • Falls eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung notwendig ist, erhalten Sie diese von unseren Mitarbeiter/innen Ihrer Ebene. Einige Patienten benötigen eine Bescheinigung mit Angabe der Diagnose zum Beispiel für ihre Krankenhaustagegeldversicherung. Diese werden im Sekretariat der jeweilig zuständigen Abteilung ausgestellt

  • Besuchszeit ist im Marienkrankenhaus Soest täglich zwischen 14 und 20 Uhr.  Wenn nicht  gerade Untersuchungen oder Pflegemaßnahmen anstehen, können Sie in Ausnahmefällen auch von 9 bis 12 Uhr von Ihren Angehörigen und Freunden besucht werden. Patientinnen und Patienten auf der Intensivstation benötigen besondere Ruhe. Daher  stimmen Sie die Besuchszeiten bitte mit dem betreuenden Pflegepersonal ab. Die Besuchszeiten auf der Intensivstation sind bevorzugt nachmittags (15 -18.30 Uhr); in Ausnahmefällen auch vormittags (10 -12 Uhr).

  • Die Bücherei im Marienkrankenhaus hält spannende und interessante Lektüre aus allen literarischen Epochen und Genres für die Patienten bereit. Die Büchereileiterin kommt mittwochvormittags mit dem Bücherwagen in die Patientenbereiche und berät gerne bei der Auswahl der Lektüre.

  • Die Entlassung beginnt mit der Aufnahme
    Bereits zu Beginn Ihres Aufenthaltes im Marienkrankenhaus beginnen wir damit, die Entlassung sowie die nachstationäre Versorgung mit Ihnen und Ihren Angehörigen abzuklären. Wir möchten auch nach Ihrer Entlassung aus der stationären Versorgung für Sie das bestmögliche medizinische, pflegerische und soziale Umfeld gewährleisten. Für uns hat die medizinische und pflegerische Weiterbetreuung sowie die Bereitstellung der benötigten Hilfsmittel, Medizinprodukte und Pflegeleistungen oberste Priorität. Aus diesem Grund arbeiten wir mit einem dicht geknüpften Informations- und Kooperationsnetz zusammen.

    Im Zusammenhang mit Ihrer Entlassung werden die notwendigen medizinischen Informationen in einem Arztbrief zusammengefasst, um eine reibungslose Weiterbehandlung im ambulanten oder stationären Bereich für Sie sicherzustellen. Die Kolleginnen und Kollegen aus den Bereichen Pflegeüberleitung, Sozialdienst sowie direkt die Mitarbeiter der Pflege sind zudem Ihre Ansprechpartner. Anliegen wie die Beantragung von AHB- oder Reha-Maßnahmen, die häusliche Versorgung, die Hilfs- und Heilmittelversorgung oder eine Überleitung in eine stationäre Pflegeeinrichtung (ggf. Kurzzeitpflege) können hier kompetent eingeleitet werden. Ein weiteres Angebot ist die Unterstützung durch die Fachkraft für Familiäre Pflege. Sie führt sowohl Schulungen für pflegende Angehörige durch und betrachtet auch die häusliche Situation, um daraus individuelle Lösungen zu erarbeiten.

    Organisatorisches am Entlasstag
    Ein Hinweis: In aller Regel findet Ihre Entlassung aus dem Marienkrankenhaus am Vormittag statt. Bitte erkundigen Sie sich einen Tag im Voraus zu den Details an Ihrem geplanten Entlass-Tag bei Ihren zuständigen Pflegekräften. Um einen reibungslosen Ablauf auf der Ebene zu gewährleisten, bitten wir Sie, das Zimmer am Entlasstag nach Möglichkeit bis 10 Uhr zu verlassen. Melden Sie sich dann bitte beim Pflegepersonal und in der Patientenaufnahme (Erdgeschoss) ab. Die Begleichung der Eigenbeteiligung können Sie in der Patientenaufnahme montags bis freitags bis 15 Uhr erledigen. Haben Sie Gegenstände zur Aufbewahrung abgegeben? Bitte vergessen Sie nicht, diese auch wieder abzuholen.

    Wir möchten unserer Verantwortung für Sie auch über den stationären Aufenthalt hinaus gerecht werden und Ihnen und Ihren Angehörigen den Weg in die Selbstständigkeit erleichtern. Für Rückfragen stehen wir Ihnen sehr gerne unter Tel. 0 29 21 / 391-0 zur Verfügung.

    Bei der Gestaltung des Entlassmanagements richten wir uns nach den Vorgaben des § 39 Abs. 1a  S. 9 SGB V (Rahmenvertrag Entlassmanagement) und des Expertenstandards Entlassung des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege.

  • Sie suchen einen Parkplatz? Kein Problem. In unmittelbarer Nähe zum Marienkrankenhaus steht ausreichend Parkraum zur Verfügung.

    Die begrenzt verfügbaren Parkbuchten entlang der Straße am Marienkrankenhaus haben eine Höchstparkdauer von einer Stunde und sind gebührenfrei. Als Parkplätze stehen folgende weitere Möglichkeiten gegen Gebühr zur Verfügung:

    • Kurzparkerplatz am Krummel/Widumgasse
    • Parkplatz an der Walburger-Osthofen-Wallstraße
    • Dauer-Parkplatz der Walburger-Osthofen-Wallstraße
  • Der Postbriefkasten im Erdgeschoss wird täg-lich um 15 Uhr geleert. Briefmarken können Sie im Kiosk vor dem Café/Restaurant „Mariengarten“ kaufen. Eingehende Post wird Ihnen im Krankenzimmer zugestellt.

  • Viele Patienten im Krankenhaus sind auf Ruhe angewiesen. Wir bitten Sie deshalb, unsere Ruhezeiten im Sinne Ihrer Mitpatienten zu respektieren. Mittagsruhe von 12.30 - 14 Uhr- Nachtruhe von 22 - 6.30 Uhr

  • Fernsehgeräte mit Fernbedienung und Kabelanschluss stehen in jedem Krankenzimmer, die Benutzung ist kostenfrei. Auch wenn Ablenkung gut tut – denken Sie bitte an Ihre Mitpatienten und halten Sie zwischen 12.30 und 14 Uhr sowie nach 22 Uhr die Ruhezeiten ein.

  • Bei der Aufnahme informieren wir Sie über die Telefonanlage unseres Hauses. Mit einer entsprechenden Telefonkarte können Sie jederzeit unter Ihrer persönlichen Nummer im Krankenhaus angerufen werden oder selbst nach draußen telefonieren. In einem separaten Merkblatt geben wir Ihnen Hinweise zur Benutzung des Telefons sowie zu den Gebühren. Sollten Sie sich erst während des Aufenthaltes bei uns für eine Telefonnutzung entscheiden, können Sie sich rund um die Uhr an der Pforte melden. In den patientenführenden Bereichen steht W-LAN zur Verfügung, sprechen Sie bei Bedarf bitte die Mitarbeiter der Zentralen Aufnahme an.

  • Um Sie über die vielfältigen Möglichkeiten zur Speiseauswahl zu informieren, kommen unsere Menüberaterinnen, die Sie bei der Zusammenstellung der Mahlzeiten beraten, täglich zu Ihnen ins Zimmer. Diese geben Ihren Essenswunsch direkt in einen Handcomputer ein, der die Daten unmittelbar an die Küche überträgt. Übrigens: Sicher sind von Ihren Besuchern mitgebrachte Sahnetorten und Ähnliches gut gemeint – ob sie Ihnen aber gut tun, klären Sie bitte mit Ihrem behandelnden Arzt.

  • Allgemeine Krankenhausleistungen sind medizinisch zweckmäßige und notwendige Leistungen, die in der Regel von der gesetzlichen

    Krankenversicherung übernommen werden. Darüber hinaus können Patienten Sonderleistungen, geläufiger unter dem Begriff Wahlleistungen, vereinbaren. Die Kosten werden entweder von einer privaten Krankenversicherung übernommen oder vom Patienten selbst bezahlt. Weitere Details können Sie in der Patientenaufnahme erfragen. Im Marienkrankenhaus Soest können Sie im Bereich der Wahlleistungen wählen:

    • Ein- oder Zweibettzimmer mit entsprechendem Komfort
    • private Behandlung durch Chef- oder Belegärzte
  • Für Zuzahlungen zur Krankenhausbehandlung für gesetzlich versicherte Personen bekommen Sie einen gesonderten Informationszettel.